Lernraum ist Lebensraum | Schulbau Architektur neue Konzepte

Neue Architektur für den Schulbau

Lernraum ist Lebensraum

16. Juli 2019 | Text: Katharina Sommer
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 20 Sekunden

Wie baut man Schulhäuser, die auch Jahrzehnte später noch funktionieren? Die pädagogischen Konzepte verändern sich und stellen immer wieder neue Anforderungen an die Architektur. Die muss also mit Flexibilität reagieren. Dazu ist nicht unbedingt mehr Fläche notwendig – denn die ist gerade in Ballungszentren rar. Es braucht eine clevere Raumaufteilung, die verschiedenen Anforderungen gerecht wird.

Seit einigen Jahren werden zunehmend Schulbauten und -sanierungen realisiert, in denen pädagogische Konzepte stärker in die Architektur miteinfließen. Frontalunterricht in den lange üblichen Flurschulen gilt schon länger als veraltet. Lernraum soll heute zum Lebensraum werden. Gelernt wird daher in sogenannten Lernlandschaften oder nach dem Lernhauskonzept, um nur zwei von zahlreichen Modellen zu nennen, die auf offene Unterrichtsformen ausgelegt sind. Schüler und Lehrer können dabei aus unterschiedlichen Lernumgebungen wählen, die vom Gruppenraum bis zum Stillarbeitsplatz reichen und nach Bedarf kombiniert werden können.

Architektur Schule Berlin Schulz und Schulz Leipzig Rütli Gemeinschaftsschule Erweiterung Pädagogik Wettbewerb Neubau Schulbau

Kurz vor Fertigstellung: die Erweiterungsbauten für die Gemeinschaftsschule Campus Rütli Berlin von Schulz und Schulz Architekten aus Leipzig. Wie in mehreren anderen Projekte setzen sie auch hier die besonders für die Schulbau geeignete Drückerfamilie FSB 1232 ein.
(Foto: © Gustav Willeit)

Umgesetzt haben dies beispielsweise die Solothurner Architekten Ern+Heinzl in ihrem Erweiterungsbau einer Grundschule im Schweizerischen Kestenholz. Dort ersetzten sie ein Gebäude aus den 1950er-Jahren durch einen dreigeschossigen Monolithen in Sichtbeton, der mit den Bestandsbauten einen Schulhof fasst. Auch innen zeigt sich das Haus schlicht. Sichtbeton kontrastiert mit Einbauten aus Eichenholz, für Garderoben, Schränke und tiefe Fensterlaibungen, die als Sitzgelegenheit dienen. Die Schulräume funktionieren sowohl im klassischen Sinn, lassen sich aber auch zu größeren Einheiten zusammenschalten. Verbunden werden sie über helle Foyers, die sich durch ihre Größe ebenfalls für schulische Aktivitäten anbieten.

Der Flur erhält damit eine neue Funktion. Er dient nicht mehr nur der Erschließung und als Fluchtweg, sondern bildet einen weiteren Lernbereich. Wie dies funktionieren kann, zeigen Peck.Daam Architekten bei der Erweiterung einer Grundschule in Puchheim bei München. Den zu klein gewordenen Schulkomplex aus den 1960er-Jahren erweiterten sie um einen dreigeschossigen Bau. Darin gruppieren sich je vier Klassenräume um einen sogenannten Marktplatz, der dank flexibler Möblierung unterschiedliche Nutzungen zulässt. Großflächige Verglasungen stellen den direkten Sichtbezug her. So können Lehrer die Schüler im Blick behalten, auch wenn sich diese gerade in einem anderen Raum aufhalten.

Auf diese Weise sollen Schüler zu mehr Selbstbestimmtheit und Eigenständigkeit befähigt werden. Doch eine solch große Freiheit bei der Nutzung und Aufteilung der Räume verlangt zugleich nach einer klaren Grundrissstruktur und gestalterischer Ordnung. Dass dies keinesfalls eintönig wirken muss, belegen W&V Architekten mit der Grundschule Forum Thomanum in Leipzig. Den Bestandsbauten fügten sie einen dreigeschossigen, kompakten Kubus mit verglastem Erdgeschoss hinzu. Über eine hellbeige Putzfassade passt sie ihn dem benachbarten Gründerzeitbau an. Im Innern dominieren unterschiedliche helle, zurückhaltende Pastelltöne. Dazu wurde eine schlichte Möblierung gewählt. Wie bei den zuvor erwähnten Projekten sind die Klassenräume, die sich u-förmig um eine mehrgeschossige Halle legen, auch hier nicht auf Frontalunterricht ausgelegt, sondern erlauben eine flexible Nutzung.

Die Kultusministerkonferenz schätzte den Anstieg der Schülerzahl in Deutschland im letzten Jahr von 2016 bis 2030 auf knapp 300.000. Der Bedarf an weiteren Schulen ist also groß. Und ebenso groß sind die Möglichkeiten, neue Konzepte zu wagen. Damit weniger die Architektur als Objekt, sondern vielmehr die großen und kleinen Nutzer in den Fokus rücken.

Für die speziellen Anforderungen im Schulbau hat FSB einen besonderen Drücker entwickelt, das Modell FSB 1232. Er erfüllt alle Auflagen zur Verletzungsvermeidung und besticht dennoch mit einem geradlinigen, kantigen Design.